RKW 2022 — Geht’s noch? (Über)Leben auf der Erde.

Bild:

In der ers­ten Feri­en­wo­che tra­fen sich Kin­der, Jugend­li­che und Hel­fe­rIn­nen unter die­sem The­ma, aber auch zur Han­dy-Aus­zeit, zum Spie­len, Sin­gen und Tan­zen, Toben, Baden, Eis essen, Bas­teln, Gru­seln, Bogen schie­ßen, zum gemein­sa­men Abhän­gen und Fei­ern zur RKW in Gre­then. Dabei woll­ten wir einen Blick auf den Zustand unse­rer Erde, als Got­tes wun­der­ba­re Schöp­fung, rich­ten. Ganz am Anfang stand der Eröff­nungs­got­tes­dienst gemein­sam mit den Fami­li­en und der Gemein­de in der St. Lau­ren­ti­us Kir­che, ganz pas­send unter dem Mot­to der Schöp­fungs­ge­schich­te. Wäh­rend der RKW wur­de dann an den ein­zel­nen Ver­sen die­ses bibli­schen Tex­tes die Schön­heit der Schöp­fung, aber auch ihre Bedro­hung spe­zi­ell durch uns Men­schen und unse­re Ver­ant­wor­tung betrach­tet. Immer wie­der­keh­ren­de prak­ti­sche The­men waren unser täg­li­cher Umgang mit Lebens­mit­teln, mit Ver­pa­ckun­gen bzw. Müll sowie mit Klei­dung. Doch dort blie­ben wir nicht ste­hen, son­dern wir wol­len ganz aktiv, wie von Gott vor­ge­se­hen für unse­re Erde zum Segen wer­dend, hel­fen, die Welt zu ret­ten. Schließ­lich wis­sen wir ja seit der RKW 2021, dass wir alle Super­hel­den sind. So ent­stan­den schon jetzt eini­ge schö­ne Pro­jek­te, wie Baum­woll­beu­tel für den täg­li­chen Ein­kauf, ein 5 Ster­ne Insek­ten­ho­tel und ein Vogel­haus, das so bunt ist wie die RKW. Auch wur­den Bas­tel­ma­te­ria­li­en nicht neu erwor­ben, son­dern auf den Fun­dus der Gemein­de zurückgegriffen.

Aus­ge­zo­gen um die Welt zu ret­ten, erleb­ten wir so eine gemein­sa­me inten­si­ve Zeit vol­ler Freu­de, guten Begeg­nun­gen, Spaß aber auch erns­ten Gesprä­chen. Dafür möch­ten wir der Gemein­de für das Gebet für ein gutes Gelin­gen und Got­tes Segen dan­ken. Das hat geklappt! Gesund, unver­letzt, mun­ter (naja, viel­leicht auch etwas müde) und bun­ter als vor­her konn­ten wir alle Teil­neh­mer in ihre Fami­li­en zurück­ge­ben. Dan­ken möch­te wir auch Schwes­ter Rita für die vor­aus­schau­en­de Vor­be­rei­tung, den Pfar­rer für sei­ne fröh­li­che geist­li­che Beglei­tung, den vie­len, die uns mit soooo lecke­ren Kuchen ver­sorgt haben und dem Hel­fer­team. Gott sei Dank hat­ten wir fünf­zehn sehr enga­gier­te jugend­li­che Hel­fer! Begeis­tert waren wir auch vom Jäger­team, das uns auf einem abend­li­chen Rund­gang durchs Revier auf die unschein­ba­ren Spu­ren von Tie­ren und Pflan­zen und deren Bedeu­tung auf­merk­sam mach­te. Ganz wun­der­bar war, dass uns die RKW-Band mit Musik umgab und uns mit gleich zwei Ohr­wür­mer infi­zier­te. Dan­ke auch an Aegi­de­us, Ger­lin­de und Fran­zis­ka. Ein ganz beson­de­rer Dank gilt auch den Teil­neh­mern. Gegen­sei­ti­ge Rück­sicht und Acht­sam­keit und vie­le strah­len­de Augen gaben zurück, was die Hel­fe­rIn­nen an Zeit, Orga­ni­sa­ti­on, Schlaf und Ideen investierten.

Foto: Lukas Grotzke
Scroll to Top